Sexismus

Mit Sexismus wird die Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts beschrieben. Damit beruht Sexismus auf dem Umstand, dass gesellschaftlich und kulturell Unterschiede zwischen den Geschlechtern gemacht werden. Aus dieser unterschiedlichen Bewertung werden unterschiedliche Normen und Handlungsspielräume abgeleitet, die von Frauen oder Männern erwartet oder sogar verlangt werden. Sexismus ist beispielsweise, wenn wir denken, dass Männer typisch männlich sein sollten und Frauen typisch weiblich. Und dass Frauen bestimmte Sachen zu tun und zu lassen haben, und Männer ebenso. Sexistische Zuschreibungen sind auch heute noch vor allem für Frauen ein Nachteil und führen zu Diskriminierung. In Deutschland verdienen Frauen im Schnitt etwa 20 Prozent weniger als Männer für die gleiche Arbeit. In vielen Arbeitsbereichen schaffen es weiterhin fast nur Männer auf die hohen Posten. In anderen Arbeitsbereichen gibt es kaum Männer. Schuld daran sind nicht die vermeintlichen oder tatsächlichen unterschiedlichen Eigenschaften von Frauen und Männern, sondern nur sexistische Einstellungen.

Weitere Infos finden Sie hier (PDF-Dokument, 389.8 KB).